AGBs

I. Zustandekommen des Vertrags/Inhalt

  1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die zeitweise Überlassung von Konferenz-, Bankett- und Veranstaltungsräumen. Geschäftsbedingungen des Veranstalters finden nur Anwendung, wenn dies vorher ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.
  2. Der Vertrag kommt durch die Annahme des Antrags des Veranstalters durch den Brückenbaron zustande. Ist der Besteller nicht der Veranstalter selbst oder wird vom Veranstalter ein gewerblicher Vermittler oder Organisator eingeschaltet, so haftet der Veranstalter zusammen mit dem Besteller gesamtschuldnerisch für alle Verpflichtungen aus dem Vertrag.
  3. Die Annahme erfolgt durch schriftliche Bestätigung des Brückenbaron/Übersendung der Reservierungsbestätigung.
  4. Die Bereitstellung eines Raumes im Rahmen einer Veranstaltung wird mit einer dem Raum entsprechenden Reservierungspauschale und ggf. Mindestumsatz angesetzt. Mit Zahlung der Reservierungspauschale wird der vom Veranstalter gewünschte Raum für das vereinbarte Datum der Veranstaltung und die angegeben Zahl der Gäste verbindlich gebucht.
    Die Reservierungspauschale errechnet sich aus der für die Veranstaltung vereinbarten Grundbestuhlung, Besteck und Geschirr gemäß Kostenübersicht/Bankettmappe.
    Der Mindestumsatz besteht aus einem für jeden Raum kalkulierten Speisen- & Getränkeangebot gemäß Kostenübersicht und zusätzlich gebuchten Gegenständen und Leistungen des Brückenbarons und ist nicht auf sonstige Umsätze wie z.B. durch externe Dienstleister anzurechnen.
  5. Der Brückenbaron kann vom Veranstalter die Stellung angemessener Sicherheiten
    (z. B. Versicherungen, Kautionen, Bürgschaften etc.) verlangen.
  6. Speisen und Getränke zu Veranstaltungen stellt ausschließlich der Brückenbaron. Ausnahmen bedürfen einer schriftlichen Vereinbarung (z.B. Kuchen). In diesen Fällen wird ein Betrag zur Deckung der Gemeinkosten („Korkgeld“/ „Tellergeld“) berechnet. Der Veranstalter trägt die volle Haftung für mitgebrachte Speisen und Getränke und stellt den Brückenbaron insoweit von jeder Inanspruchnahme durch Dritte frei.
    Übrig gebliebene Speisen und Getränke o.ä. müssen aus hygienischen Gründen nach der Veranstaltung entsorgt werden.
  7. Getränkepauschalen beinhalten ausschließlich die schriftlich vereinbarten Getränke.
  8. Ein detailliertes Kostenangebot für die Veranstaltung wird durch den Brückenbaron ca. drei Monate vor der Veranstaltung erstellt. Jede Änderung des Angebotes bis zur Durchführung der Veranstaltung muss vom Kunden unterschrieben werden und bedarf der schriftlichen Zustimmung des Brückenbarons.
  9. Die Festlegung sämtlicher Speisen muss bis spätestens drei Wochen vor der Veranstaltung getroffen sein, um die gewünschte Speisenauswahl garantieren zu können.
  10. Tischwäsche, Mobiliar (u.a. Cocktailbar, Deko, Technik) oder Shuttle muss bis spätestens drei Wochen vor der Veranstaltung gebucht sein. Später zugebuchte Optionen sind erst fix, wenn diese schriftlich vom Brückenbaron bestätigt wurden.
  11. Der Veranstalter erhält anschließend eine Rechnung zur Vorauszahlung in Höhe von 50% des Angebotspreises. Diese Rechnung muss 14 Tage vor der Veranstaltung beglichen sein. Wird die Vorauszahlung auch nach Verstreichen einer angemessenen Nachfrist mit Ablehnungsdrohung nicht geleistet, ist die Eventlocation zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Näheres regelt Ziffer IV.

II. Änderungen des Vertrags

    1. Sollten sich seitens des Veranstalters Änderungen am Tag der Veranstaltung ergeben, wodurch sich ein korrekter Serviceablauf bzw. eine hochwertige Qualität der Speisen/Getränke nicht mehr gewährleisten lassen, haftet der Brückenbaron nicht.
    2. Eine Erhöhung der Teilnehmerzahl ist bis zur maximalen Raumauslastung bis zu 5 Tage vor der Veranstaltung möglich.
    3. Verringert sich die tatsächliche Zahl der Teilnehmer gegenüber der in der Reservierungsbestätigung enthaltenen Zahl um höchstens 5 %, wird diese rechtzeitig gemeldete Teilnehmerzahl der Berechnung zugrunde gelegt. Bei darüberhinausgehenden Reduzierungen werden folgende Anteile eines vereinbarten Speisen- und Getränkeumsatzes der 5 % überschreitenden Ausfälle wie folgt in Rechnung gestellt:
  • Bei Mitteilung später als 181 Tage vor Beginn: 10%
  • Bei Mitteilung später als 60 Tage vor Beginn: 30%
  • Bei Mitteilung später als 21 Tage vor Beginn: 50%
  • Bei Mitteilung später als 8 Tage vor Beginn: 100%

Die Berechnung des Speisenumsatzes erfolgt nach der Formel: Menü/Buffetpreis- Veranstaltung x Teilnehmerzahl. War für das Menü/Buffet noch kein Preis vereinbart, wird das preiswerteste 3-Gang-Menü des jeweils gültigen Veranstaltungsangebotes zugrunde gelegt.

  1. Bei Abweichung der ursprünglich vereinbarten Teilnehmerzahl zur Reservierungsangabe um mehr als 10% ist die Eventlocation berechtigt, die bestätigten Räume zu tauschen, es sei denn, dass dies dem Kunden unzumutbar ist.
  2. Sollte der für die jeweilige Veranstaltung kalkulierte Mindestumsatz durch den tatsächlichen Verzehr bei der Veranstaltung nicht erreicht werden, berechnet der Brückenbaron statt des tatsächlichen Verzehres den festgelegten Mindestumsatz.
  3. Für eine gewünschte Bestuhlung auf Probe oder Umbauten an den Tischen sowie der Bestuhlung während der Veranstaltung behält sich der Brückenbaron vor, eine angemessene Aufwandsentschädigung zu berechnen.
  4. Verschieben sich die kalkulierten und vereinbarten Anfangs- oder Schlusszeiten der Veranstaltung und stimmt der Brückenbaron diesen Abweichungen zu, so kann der Brückenbaron die zusätzliche Leistungsbereitschaft angemessen in Rechnung stellen, es sei denn, den Brückenbaron trifft ein Verschulden.
  5. Das Ende der Veranstaltung ist um 3:00 Uhr.

 

III. Leistungsstörungen

Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen der Eventlocation auftreten, wird der Brückenbaron bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Kunden bemüht sein, im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften für Abhilfe zu sorgen.
Der Kunde ist verpflichtet, Alles ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten. Im Übrigen ist der Kunde verpflichtet, den Brückenbaron rechtzeitig auf die Möglichkeit der Entstehung eines außergewöhnlich hohen Schadens hinzuweisen

 

IV. Rücktritt

Bei Rücktritt des Kunden vom geschlossenen Vertrag ist die vereinbarte Reservierungspauschale aus dem Vertrag sowie etwaige bereits bei Dritten veranlasste Leistungen auch dann zu zahlen, wenn der Kunde vertragliche Leistungen nicht in Anspruch nimmt.
Tritt der Kunde zwischen der 8. und der 4. Woche vor dem Veranstaltungstermin zurück, ist die Eventlocation berechtigt, zuzüglich zur vereinbarten Reservierungspauschale 50 % des entgangenen Speisenumsatzes gemäß Angebot in Rechnung zu stellen, bei späterem Rücktritt 70 % des kalkulierten Speisenumsatzes und bei Rücktritt weniger als 5 Tage vor Beginn 100% des kalkulierten Speiseumsatzes.
Wurde eine Tagungspauschale je Teilnehmer vereinbart, so ist die Eventlocation berechtigt, bei einem Rücktritt zwischen der 8. und der 4. Woche vor dem Veranstaltungstermin 60 %, bei einem späteren Rücktritt 85 % und bei Rücktritt weniger als 72 Stunden vor Beginn 100 % der Tagungspauschale x vereinbarter Teilnehmerzahl in Rechnung zu stellen.
Bei berechtigtem Rücktritt des Brückenbaron aufgrund vertragswidrigen Verhaltens des Kunden gilt Ziffer 1 gleichermaßen. Im Falle eines Rücktritt nach Ziffer I. 11 ist die Eventlocation berechtigt, dem Kunden zuzüglich zur vereinbarten Reservierungspauschale 100% des kalkulierten Speiseumsatzes in Rechnung zu stellen.
Dem Kunden wird in allen Fällen der Ziffer IV. ausdrücklich der Nachweis gestattet, dass ein Schaden des Brückenbaron überhaupt nicht entstanden ist oder wesentlich niedriger ist als die Reservierungspauschale nebst etwaigen verlangten Speisenumsatzes.

 

V. Haftung/Verjährung

  1. Die Aufsichtspflicht für Kinder obliegt auf dem ganzen Gelände den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten. Der Veranstalter verpflichtet sich, auch seine Gäste darauf hinzuweisen, dass Kinder und Jugendliche ab Einbruch der Dunkelheit nicht alleine auf dem Gelände spielen bzw. sich bewegen dürfen und sich am Veranstaltungsort bei den Aufsichtspersonen einfinden sollen.
  2. Der Brückenbaron haftet mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns für seine Verpflichtungen aus dem Vertrag. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer mindestens fahrlässigen Pflichtverletzung des Brückenbarons oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Brückenbarons beruhen und sonstige Schäden, die auf einer mindestens grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Brückenbaron oder eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Brückenbarons beruhen.
  3. Mitgeführte Ausstellungs- oder sonstige, auch persönliche Gegenstände befinden sich auf Gefahr des Veranstalters in den Veranstaltungsräumen bzw. auf dem Gelände. Für Verlust oder Beschädigung von eingebrachten Gegenständen oder Exponaten durch Dritte wird keine Haftung übernommen. Der Brückenbaron haftet für Schäden an eingebrachten Gegenständen oder Exponaten nur bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verschulden der Eventlocation oder seiner Erfüllungsgehilfen. Die Haftung ist – abgesehen von § 701 ff BGB – betragsmäßig auf die Höhe des vereinbarten Mietpreises bzw. auf die gesetzlich vorgeschriebenen Höchstbeträge beschränkt.
  4. Der Veranstalter haftet für alle Schäden, etwa solche am Gebäude oder Inventar, die durch Veranstaltungsteilnehmer bzw. Besucher, Mitarbeiter, sonstige Dritte aus seinem Bereich oder ihn selbst verursacht werden und werden im Nachgang in Rechnung gestellt.
    Bruch und Schwund, der nicht vom Brückenbaron verursacht ist, wird zum Selbstkostenpreis berechnet.
  5. Für die Nutzung des Parkplatzes übernimmt der Brückenbaron keine Haftung.
  6. Die Verjährungsfrist für alle Ansprüche des Kunden beträgt sechs Monate ab Beendigung des Vertrages.

 

VI. Preise

Falls nicht anders vereinbart, beinhalten die vereinbarten Preise die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer.
Überschreitet der Zeitraum zwischen Vertragsabschluss und Veranstaltung fünf Monate und erhöht sich der von der Eventlocation allgemein für derartige Leistungen berechnete Preis, so kann der vertraglich vereinbarte Preis angemessen erhöht werden.

 

VII. Fälligkeit

Rechnungen des Brückenbarons ohne Fälligkeitsdatum sind binnen 8 Tagen ab Zugang der Rechnung ohne Abzug zahlbar.

 

VIII. Technische Einrichtungen/Dekoration

  1. Sollte der Brückenbaron für den Kunden auf dessen Veranlassung technische und sonstige Einrichtungen von Dritten beschafft, handelt er im Namen, in Vollmacht und für Rechnung des Kunden. Der Kunde haftet für die pflegliche Behandlung und die ordnungsgemäße Rückgabe. Er stellt die Eventlocation von allen Ansprüchen Dritter aus der Überlassung dieser Einrichtungen frei.
  2. Die Verwendung von eigenen elektrischen Anlagen des Kunden unter Nutzung des Stromnetzes des Brückenbaron bedarf dessen Zustimmung. Durch die Verwendung dieser Geräte auftretende Störungen oder Beschädigungen an den technischen Anlagen der Eventlocation gehen zu Lasten des Kunden, soweit der Brückenbaron diese nicht zu vertreten hat. Die durch die Verwendung entstehenden Stromkosten darf der Brückenbaron pauschal erfassen und berechnen.
  3. Störungen an vom Brückenbaron zur Verfügung gestellten technischen oder sonstigen Einrichtungen werden nach Möglichkeit sofort beseitigt. Zahlungen können nicht zurückbehalten oder gemindert werden, soweit der Brückenbaron diese Störungen nicht zu vertreten hat.
  4. Das bereits vorhandene Dekorationsmaterial ist Eigentum des Brückenbarons und darf ohne Zustimmung der Eventlocation weder entfernt noch verändert werden.
  5. Die Anbringung von Dekorationsmaterial, der Ein- und Aufbau technischer Anlagen o.ä. sowie die Nutzung der Flächen auf dem Gelände des Brückenbaron, außerhalb der angemieteten oder vereinbarten Räume bedürfen der schriftlichen Einwilligung und können von der Zahlung einer zusätzlichen Vergütung abhängig gemacht werden.
  6. Wenn bei einer Gästezahl von mehr als 50 Personen Cocktails gewünscht werden, ist die Cocktailbar obligatorisch zu mieten. Bei 51-70 Personen ist 1 Barkeeper nötig, bei 71 und mehr Personen sind 2 Barkeeper nötig. Genaueres nach Absprache.
  7. Mitgebrachte Ausstellungs- oder sonstige Gegenstände sind nach Ende der Veranstaltung unverzüglich zu entfernen. Unterlässt der Kunde das trotz Aufforderung, darf die Eventlocation die Entfernung und Lagerung zu Lasten des Kunden vornehmen und ggf. erhöhten Arbeitsaufwand in Rechnung stellen. Verbleiben die Gegenstände im Veranstaltungsraum, kann der Brückenbaron für die Dauer des Verbleibs eine angemessene Nutzungsentschädigung berechnen. Dem Kunden steht der Nachweis frei, dass der oben genannte Anspruch nicht oder nicht in der geforderten Höhe entstanden ist.
  8. Für die Veranstaltung bestimmte Gegenstände sind, sofern möglich, nicht früher als zwei Tage vor Veranstaltungsbeginn in den Brückenbaron zu bringen. Die Versicherung mitgebrachter Gegenstände obliegt dem Veranstalter.

 

IX. Behördliche Erlaubnisse/Genehmigungen/Verbote

  1. Für gegebenenfalls benötigte rechtzeitige GEMA Anmeldungen für Musik oder andere Tonträger oder die Meldung bei der Künstlersozialkasse ist der Veranstalter verantwortlich.
  2. Die für eine Sonderveranstaltung nötigen behördlichen Erlaubnisse (z.B. bei Feuerwerk etc.) hat der Kunde rechtzeitig auf eigene Kosten zu beschaffen. Der Ort des Feuerwerks ist mit dem Team des Brückenbarons abzustimmen. Artikel (z.B. Himmelslaternen), deren Nutzung behördlich nicht erlaubt ist, dürfen nicht verwendet werden.
  3. Mitgebrachtes Dekorationsmaterial hat den brandschutztechnischen Anforderungen zu entsprechen. Dafür kann der Brückenbaron einen behördlichen Nachweis verlangen. Erfolgt ein solcher Nachweis nicht, so ist der Brückenbaron berechtigt vom Kunden die Entfernung bereits eingebrachten Material auf Kosten des Kunden zu verlangen. Wegen möglicher Beschädigungen sind die Aufstellung und Anbringung von Gegenständen vorher mit dem Brückenbaron abzustimmen.
  4. Das Werfen von Reis, Nudeln, Blütenblätter, Porzellan und Konfetti ist nicht erlaubt. Der Einsatz von Nebelmaschinen ist in Innenräumen untersagt. Das Entzünden von Wunderkerzen ist aus brandschutztechnischen Gründen nicht gestattet.
  5. Fotografische Aufnahmen zu gewerblichen Zwecken dürfen nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung durch den Brückenbaron durchgeführt werden. Der Veranstalter verpflichtet sich, den Brückenbaron unverzüglich und unaufgefordert vor Vertragsabschluss über einen politischen, religiösen oder sonstigen Charakter der Veranstaltung aufzuklären, der eventuell die Belange oder den Ruf des Brückenbaron beeinträchtigen kann.
  6. Zeitungsanzeigen, sonstige Werbemaßnahmen und Veröffentlichungen, die einen Bezug zum Brückenbaron aufweisen bedürfen immer der ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung des Brückenbaron. Verletzt ein Kunde diese Aufklärungspflicht oder erfolgt eine Veröffentlichung ohne o.g. Zustimmung, hat die Eventlocation das Recht, die Veranstaltung (auch kurzfristig) abzusagen.

 

X. Hausrecht

Der Brückenbaron hält sich vor, bei unangemessener Lautstärke oder sonstigem unangemessenen Verhalten gegenüber der Örtlichkeit oder dem Personal einzelne Gäste der Örtlichkeit zu verweisen. Sollte dieser Fall eine größere Gruppe betreffen, behält sich der Brückenbaron vor, die gesamte Veranstaltung vorzeitig zu beenden

XI. Sonstiges

  1. Erfüllungs- und Zahlungsort ist der Sitz der Eventlocation.
  2. Ausschließlicher Gerichtsstand ist im kaufmännischen Verkehr Würzburg.
  3. Sofern ein Vertragspartner die Voraussetzung des § 38 Absatz 2 ZPO erfüllt und keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand Würzburg.

 

XII. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Veranstaltungen unwirksam sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Falle der Unwirksamkeit einer der vorstehenden Bestimmungen verpflichten sich die Parteien, diese Bestimmung durch eine wirksame Regelung zu ersetzen, deren wirtschaftlicher Erfolg dem der unwirksamen Bestimmung so weit wie möglich entspricht.